Bernd Rath bei der Stiftung zwei Grad in Berlin

BERA Geschäftsführer, Bernd Rath, nahm an der KlimaKochKlausur von „CSR MAGAZIN“ und der „Stiftung 2 Grad“ teil. Hinter der Organisation steckt die Idee, Unternehmer zu Multiplikatoren für die Transformation hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft zu machen. Der deutsche Mittelstand soll mit Impulsen und Netzwerken dabei unterstützt werden mehr für den Klimaschutz und die Einhaltung des 2-Grad-Ziels zu tun.

CSR MagazinStiftung2GradIm kleinen Kreis von 15 Inhabern, Unternehmern und Mittelstandsmultiplikatoren wurde am Donnerstag, 05. März 2020 in Berlin gekocht. Eingeladen haben das „CSR Magazin“, freie Wissensbibliothek und Expertennetzwerk des Vereins „Unternehmen Verantwortung Gesellschaft e.V.“, und die „Stiftung 2 Grad“, eine 2012 gegründete CEO-Initiative die branchenübergreifend Wissen und Kooperationsprojekte fördert. Wie der Name schon verrät möchte die Stiftung mit unternehmerischer Lösungskompetenz die Politik bei der Umsetzung des 2 Grad Ziels unterstützen. Eine gemeinsame Anstrengung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die durchschnittliche Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu beschränken. 

Mehr Mut zum Klimaschutz
Initiiert wurde das Klimakochen von Dr. Christoph Golbeck, dem Vorstand von „Unternehmen Verantwortung Gesellschaft e.V.“, und Sabine Nallinger, Grünen-Politikerin und Vorständin der „Stiftung 2 Grad“. Das gemeinsame Kochen sollte allerdings nur den Rahmen für ein breit angelegtes Brainstorming der beteiligten Unternehmer sein, die so gemeinsam Lösungen und Wegen für die Klimaschutzbestrehbungen des Mittelstands entwickelt wollen. An der großen Transformation hin zu klimaneutralen und nachhaltigen Konzepten ist der Mittelstand als Innovationsgeber schon immer beteiligt und will sich aber noch stärker engagieren. So war die KlimaKochenKlausur nur ein Schritt zur Netzwerkbildung und Selbstermächtigung der klimaengagierten familiengeführten Mittelständler.

Symbolbild KochenUnternehmer diskutieren - ein Profi kocht
Selbst kochen durften die Teilnehmer am Donnerstagnachmittag dann leider nicht, obwohl sich viele gerade darauf gefreut hatten. Aus gesundheitlichen Gründen und der aktuellen Situation mit dem Corona Virus wurden die Speisen von einem Profi-Koch live zubereitet. Die Unternehmer konnten so die Schürzen an der Wand hängen lassen und direkt in die spannende Diskussion starten. Mit Blick auf Wohlstand und sozialem Frieden haben die Mittelständler drei wichtige Aspekte im Kontext des Klimawandels definieren können, die Problem und Lösung zugleich sind. Digitale Transformation, Demografischer Wandel und der Globale Markt müssen gemeinsam gedacht und so gesteuert werden, dass sie eine nachhaltige Lebensweise ermöglichen und fördern.

Der Klimawandel lässt den Mittelstand nicht kalt
Die bisher stark auf Konzerne und multinationale Akteure ausgerichtete Stiftung 2 Grad hat den deutschen Mittelstand als wichtigen Treiber für Innovationen im Bereich der nachhaltigen und regenerativen Ressourcen- sowie Energiewirtschaft erkannt. Im deutschen Mittelstand selbst besteht zwar weniger Einsparungspotential, aber die Flexibilität und Innovationskraft ist da. Was im Kleinen wächst lässt sich auch für globale Organisation skalieren, egal ob Prozesse, Technologie oder Unternehmensethik. Als gut vernetzter mittelständischer Unternehmer möchte Bernd Rath im Sinne der Stiftung 2 Grad handeln und im deutschen Mittelstand Potentiale erkennen und diese mit gemeinsamem Engagement fördern.

Weniger ist noch zu viel
„Die Menschen in Europa wollen eine ganzheitliche Agenda mit klaren Zielen und gemeinsamer Anstrengung. Eine Zeitenwende.“ meint Bernd Rath. „Die Stiftung 2 Grad und der deutsche Mittelstand prüfen derzeit die Entwicklung einer Agenda und Aufgabenverteilung für die Politik, Wirtschaft und das Individuum. Ich bin gespannt was sich hier entwickelt und wie ich mich in diesem Prozess engagieren kann.“ erläuterte Bernd Rath im Rückblick auf das KlimaKochen in Berlin. Die BERA setzt in den verschiedensten Bereichen wie Gebäude, Prozesse und IT dafür ein möglichst ressourcenschonende Lösungen einzusetzen. Aufzuzählen wären hier LED Beleuchtung, Bewegungsmelder, digitales Ablage und Wissensmanagement, energieeffiziente Thin-Clients und web bzw. cloudbasierte Managementsysteme.

Kurzprofil BERA
Das Leistungsspektrum des inhabergeführten HR-Dienstleisters BERA GmbH reicht von der Personalberatung über die Vermittlung bzw. Überlassung von Fach- und Führungskräften bis zur Koordination von komplexen Managed Service Projekten sowie innovativen Personalentwicklungsmaßnahmen.
Die BERA betreibt Büros in Bad Mergentheim, Crailsheim, Heilbronn, Obersontheim, Rothenburg o.d.T., Schwäbisch Hall und Wertheim.
Die BERA versteht sich als Arbeitsmarktgestalter und strategischer Partner mit nachhaltigen HR-Lösungen, von denen Kunden wie Mitarbeiter gleichermaßen profitieren. Aufgrund ihrer werteorientierten Firmenphilosophie sowie hohen Service- und Beratungsqualität wurde die BERA bereits mehrfach von unabhängigen Institutionen ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bera.eu oder direkt über:

BERA GmbH
Barbara Zartmann-Röhr (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Lohtorstraße 2 ● 74072 Heilbronn ● 07131/59436-11 ● Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!