Armut in der Pandemie - Mallorca in Not

Auf der Lieblingsinsel der Deutschen findet gerade eine stille Katastrophe statt. Durch die COVID-19-Pandemie sind viele Familien und Unternehmen auf den Balearen in einer existenzbedrohende Lage. Mittlerweile ist jeder Vierte in Not. Soziale Absicherung, wie in Deutschland, gibt es dort nicht. Der Winter verschärft die Lage zusätzlich.

Die aktuelle Situation auf den Balearen

  • Hotels und Restaurants sind seit dem Sommer 2020 weitestgehend geschlossen. Viele Menschen haben ihren Job verloren.
  • In nur einem Jahr hat sich die Zahl der Armen und extrem Armen verdoppelt – mehr als jeder vierte lebt am finanziellen und sozialen Limit
  • Die Grundsicherung beträgt 325€ monatlich. Beihilfen z.B. zur Miete oder Strom o.ä. gibt es nicht. Eine Durchschnittsmiete beträgt auf Mallorca bereits 500€ - 600€. Zudem hat die Regierung bisher nur sehr wenigen Menschen Grundsicherung oder Kurzarbeitergeld überwiesen.  
  • Die Folgen sind Obdachlosigkeit, Hunger und steigende Kriminalität.

Solidarität und Nächstenliebe sind in schweren Zeiten ein hohes Gut. Der gemeinnützige Verein HOPE Mallorca kümmert sich zusammen mit zahlreichen freiwilligen Helfern auf der Urlaubsinsel um die Verteilung von Lebensmitteln und Hygieneartikel. Die Lebensmittel kommen von lokalen Bauern die ihr angebautes Gemüse spenden. In Santanyí betreibt HOPE Mallorca eine Essensverteilstation und eine Suppenküche. Durch Spenden und freiwillige Helfer konnten mittlerweile auch Verteilstationen in Porto Colom, S'Illot und Pollença eingerichtet werden.

Umfassende Infos unter www.hope-mallorca.org

Auch die BERA GmbH unterstütz die Arbeit der Hilfsorganisation.

Wenn Sie helfen wollen: Spendenkonto HOPE Mallorca e.V. Bank Cajamar Santanyí IBAN: ES96 3058 4516 4327 2000 8258 (Kennwort BERA)

help mallorca in santanyi